Buchthema gefunden! Aber ist es das richtige?

Buchthema gefunden! Aber ist es das Richtige? (Foto: Alfons Morales/Unsplash; Grafik: Birte Vogel)

Jedes Sachbuch braucht ein Thema. So weit, so selbsterklärend. Aber wenn Sie nun ein Buchthema gefunden haben, woher wissen Sie, dass es genau das richtige ist? Woran erkennt man ganz grundsätzlich, ob ein Buchthema das perfekte Thema ist? Hier sind fünf Tipps, die Ihnen dabei helfen, Ihr perfektes Thema zu erkennen.

Wenn Sie Ihr Thema bereits mehr oder weniger klar umrissen haben, dann gibt es vier Kriterien, die es erfüllen sollte und die es zum perfekten Thema für Sie machen. Beantworten Sie sich dazu die folgenden fünf Fragen:

1. Brennen Sie für dieses Thema?

In einer Gesellschaft, in der die Menschen darauf getrimmt sind, zu funktionieren, mag Ihnen dieser Punkt – noch dazu gleich an erster Stelle – merkwürdig erscheinen. Aber es ist tatsächlich sehr wichtig, dass Sie für Ihr Thema brennen.

Das hat weniger damit zu tun, dass Sie dann Ihre Zielgruppe besser mitreißen und überzeugen können – wenn Sie gut schreiben können, dann schaffen Sie das auch, wenn Sie das Thema nur einigermaßen interessiert.

Es hat vielmehr damit zu tun, dass Sie ein Minimum von sechs Monaten, vielleicht aber auch die nächsten ein, zwei Jahre oder noch länger mit diesem Thema verbringen werden.

Ihr Buch wird Ihr Lebensgefährte sein, Ihr Partner, Kollege, engster Vertrauter und Schützling zugleich. Mit nichts und niemandem werden Sie in diesem Zeitraum eine so enge Beziehung haben wie mit Ihrem Buch. Es begleitet Sie überall hin, es überfällt Sie permanent mit Einfällen, Formulierungen, Zitaten, die Sie sich meistens zum unpassendsten Zeitpunkt notieren müssen.

Dabei dürfen Sie nie die Geduld verlieren, nie die Lust am Schreiben, am Erklären, Aufklären, Beschreiben, Umschreiben, an der Kreativität, am rationalen Denken – immer werden Ihre Gedanken um das Thema kreisen und Sie zeitweilig reichlich kirre machen. Und dann müssen Sie auch noch in jedem Moment bereit sein, Ihren Schützling in die Arme zu nehmen und zu trösten, aufzubauen, wenn es mal wieder nicht gut läuft. Besonders dann, wenn Sie Trost, Umarmung und Ermutigung eigentlich viel eher selbst benötigen würden.

Die Arbeit an einem Buch allein ist schon schwer genug. Suchen Sie sich deshalb ein Thema, für das Sie wirklich brennen. Dann schreibt sich das Buch zwar leider immer noch nicht von alleine, doch ein tolles Thema wird Ihnen die Arbeit über diesen langen Zeitraum erheblich erleichtern.

2. Ist das Thema nützlich für Ihre Zielgruppe?

Wenn Sie nun ein Thema haben, für das Sie brennen, ist das noch nicht genug, um es zum perfekten Buchthema zu machen. Sie müssen sich auch fragen: Was wollen meine Leser_innen wissen? Wofür interessieren sie sich? Ist mein Thema nützlich für meine Zielgruppe?

Warum das so wichtig ist, ist eigentlich selbsterklärend: Irgendjemand soll Ihr Buch ja schließlich lesen. Und nicht nur lesen müssen, sondern auch lesen wollen. Kein Mensch liest freiwillig ein Buch, in dem es um ein Thema geht, das ihn nicht die Bohne interessiert.

Fragen Sie sich deshalb, bevor Sie Ihr Thema endgültig festlegen: Welchen Nutzen hat das Thema für meine Zielgruppe? Welche ihrer Fragen beantwortet es? Was ist daran so interessant, dass irgendwer das Buch unbedingt wird lesen wollen? Und bleiben Sie bei der Antwort realistisch, auch wenn das manchmal schwer fallen kann, wenn man für ein Thema brennt.

 


 


3. Ist das Thema aktuell?

Wenn Unternehmer_innen ein Sachbuch schreiben, sollten sie sich außerdem immer die Frage stellen, ob das Thema aktuell ist. Oder, wenn es sich bspw. um ein historisches Thema handelt, welche aktuellen Bezüge es haben könnte, um es für die Leser_innen heute interessant zu machen. Beantwortet es aktuelle Fragen? Nimmt es Stellung zu aktuellen Themen?

Auch Unternehmenschroniken und Biografien sind von dieser Frage nicht ausgenommen. Denn wenn wir diese lesen, suchen wir ganz automatisch nach Bezügen zum Heute, nach Parallelen, nach Lehren, die wir heute aus dieser Unternehmens- oder persönlichen Biografie ziehen können. Da mag das Hauptthema kein aktuelles sein, doch sollten Sie bei der Buchplanung und beim Schreiben die Frage der Aktualität im Hinterkopf behalten, um Ihren Leser_innen einige Anknüpfungspunkte zum Heute bieten zu können.

4. Gibt das Thema Ihre Expertise wieder?

Leser_innen erwarten selbstverständlich von Sachbuch-Autor_innen, dass die Ahnung von dem haben, was sie schreiben. Dass sie mindestens Fachleute, im besten Fall sogar Koryphäen auf dem Gebiet sind, über das sie schreiben.

Natürlich können Sie als Topmanagerin ein Sachbuch über die Briefmarkensammlung Ihres Vaters schreiben. Aber das wird Ihnen beruflich wahrscheinlich eher wenig nützen. Und selbst dann sollten Sie Ahnung von Briefmarken haben, um die Erwartungen Ihrer Leser_innen nicht zu enttäuschen.

Das Buch und sein Thema sollten nicht nur neue Kundschaft auf Sie aufmerksam machen und gleichzeitig alte Kundschaft enger an Sie binden. Ihr Buch sollte auch Ihren Ruf als Expert_in festigen. Wenn Sie also möchten, dass Ihr Buch Ihrer Karriere nützt, dass es gut für Ihr Unternehmen ist, und dass es Ihre Zielgruppe interessiert, dann sollten Sie ein Buchthema wählen, das Ihre Expertise wiedergibt und das Bezug zu Ihrer aktuellen Arbeit hat.

5. Wurde das Thema so schon bearbeitet?

Es gibt zahllose Bücher bspw. zum Thema Management oder über Yoga. Dennoch erscheinen jährlich wieder neue Bücher zu diesen Themen. Das liegt daran, dass die neuen Bücher an diese Themen in der Regel noch einmal ganz neu und anders herangehen.

Wenn Sie Ihr Thema nun festlegen möchten, sollten Sie deshalb immer auch überprüfen, was es zu diesem Thema bereits auf dem Buchmarkt gibt. Schauen Sie sich an, was andere zu Ihrem Thema geschrieben haben, welche Expertise sie haben, wie sie das Buchthema aufbereitet und für welche Zielgruppen sie ihre Bücher geschrieben haben.

Finden Sie dann Überschneidungen zu Ihrem Thema, Dopplungen oder starke Ähnlichkeiten, gehen Sie noch einmal zu Ihrer Themenplanung zurück und überlegen Sie, was Sie anders machen können, um sich mit Ihrem Buch von den anderen absetzen zu können. Behalten Sie dabei die ersten vier Fragen immer im Hinterkopf, um auch jetzt noch nicht nur irgendein Buchthema zu finden, sondern das perfekte.

Beantworten Sie diese fünf Fragen auf jeden Fall, bevor Sie mit der Arbeit an Ihrem Buch beginnen. Haben Sie dann das perfekte Buchthema für sich gefunden, können Sie mit der Vorbereitung beginnen, für die ich Ihnen die Arbeitshilfe „Startklar zum Schreiben!“ zusammengestellt habe. Sie können sie sich hier gratis herunterladen:

 

 

 

 


Blog via E-Mail abonnieren

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

 

 

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Hat Ihnen der Artikel gefallen oder genützt?
Ich freue mich über Ihr Feedback!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.